KIBiS bot Selbstilfegruppen Seminar zum Thema Videokonferenz an

Am 24. Oktober hat die KIBiS zu einem Seminar zum Thema Videokonferenz eingeladen. Unter dem Motto "Bin ich jetz‘ im Fernsehen?" konnten die Teilnehmenden aus den Selbsthilfegruppen verschiedene Videokonferenzsysteme kennenlernen und ausprobieren.

Das Thema stieß auf reges Interesse, weil Videokonferenzen eine Möglichkeit sein können, unter Corona-Bedingungen in den Selbsthilfegruppen miteinander in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen.

Das Seminar konnte als Präsenzveranstaltung mit einer Corona bedingten Teilnehmerbegrenzung durchgeführt werden. Das ermöglichte es den Teilnehmenden, unter Anleitung auf ihren eigenen Geräten wie Laptop oder Tablet verschiedene Systeme einzurichten und unbefangen auszuprobieren.

Merle Hübner, Fachdozentin der VHS Braunschweig, stellte verschiendene Videokonferenzsystemen wie zum Beispiel Zoom, Skype oder Teams vor. Weiter ging es mit Fragen wie beispielsweise welches System für wen geeignet ist und welche Auswahlkriterien wichtig sind - dabei geht es um Punkte wie Kosten, Service, Datenschutz, maximale Teilnehmerzahl und technische Anforderungen.

So wurden aufgrund der Datenschutzbedürfnisse in der Selbsthilfe zudem Videokonferenzsysteme vorgestellt, die den geltenden Datenschutz besser einhalten oder überhaupt sehr wenige Daten erfassen, beipielsweise Jitsi Meet. Einer der Teilnehmer war Stefan Lange, Mitglied im Braunschweiger Selbsthilfegruppenrat, und er berichtete: "Ich fand es wirklich toll und eine gute Vorbereitung, wenn Sitzungen des Selbsthilfegruppenrates per Videokonferenz stattfinden."

Die KIBiS bedankt sich bei Frau Hübner und der Volkshochschule Braunschweig sowie bei der Förderung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Niedersachsen.

Zurück