Selbsthilfegruppe für Angehörige von Suchtkranken bietet Videochat an

(Bild von Renate Köppel auf Pixabay)

Die Selbsthilfegruppe Angehörige von Suchtkranken hat ein neues digitales Angebot für Angehörige, die von der Suchterkrankung eines Familienmitglieds betroffen sind, aufgebaut.

"Durch den Lockdown haben viele Familien ihre Grenzen erreicht, an denen sie noch mit einem Erkrankten zurecht gekommen sind," sagt Inka Schlaak, eine der beiden Leiterinnen der Angehörigengruppe. Zugleich sind aufgrund der Corona-Einschränkungen derzeit keine persönlichen Treffen möglich.

In dem neuen Angebot können sich Angehörige deshalb per Videochat als Gruppe miteinander austauschen. Die Teilnahme ist mit Laptop, Tablet oder Smartphone möglich. An den Gruppenterminen können bis zu fünf Personen teilnehmen. Daher ist eine Voranmeldung erforderlich.

Es werden vier Termine an zwei Tagen angeboten:

Montag:

  1. Gruppe 18:00 bis 19:00 Uhr
  2. Gruppe 19:15 bis 20.15 Uhr

Mittwoch:

  1. Gruppe 17:30 bis 18:30 Uhr
  2. Gruppe 18:45 bis 19:45 Uhr

Information und Anmeldung bei den beiden Gruppenleiterinnen:

Monika Fritzke
ed.bew@ekztirf.akinom

Inka Schlaak
ed.kooltuo@kaalhcsakni
Handy: 0151 22 96 35 00

Zurück