Gründung einer Selbsthilfegruppe für Mütter in der Corona-Krise

Bild von congerdesign auf Pixabay

Durch die Folgen der Corona-Pandemie sind viele Mütter von Mehrfachbelastungen betroffen. Eine Mutter hat sich dazu entschlossen, den Austausch mit anderen Müttern, die in der gleichen Situation sind, im Rahmen einer Selbsthilfegruppe zu suchen.

Besonders die Mütter sind durch die Corona-Pandemie mehrfach belastet. Das Familienleben hat sich verändert, Homeschooling, Homeoffice, mangelnde Alternativen für die Kinderbetreuung, Konflikte und Streit belasten die Familie und die Partnerschaft, eine Trennung erscheint plötzlich möglich, anhaltende Kurzarbeit geht einher mit Angst vor Arbeitsplatzverlust. Es kommt zu Burnout und depressiven Stimmungen.

Die Initiatorin sucht den Austausch mit anderen Müttern in der gleichen Situation. Angesprochen sind sowohl Mütter in einer Partnerschaft als auch allein erziehende. Es geht um gegenseitiges Verständnis, sich mal fallen lassen, ein Ventil finden - und letztlich darum, gemeinsam einen Umgang mit den Belastungen zu finden.

Es ist geplant, dass sich die neue Gruppe samstags in 14-tägigem Rhythmus um 14 Uhr trifft. Die Treffen finden persönlich und draußen statt. Start soll der 01.05.2021 sein. Weitere Infos und Anmeldung über die KIBiS.

Zurück