Gründung einer überregionalen Selbsthilfegruppe zum Thema Ataxie

In Göttingen ist eine neue Selbsthilfegruppe "Ataxie Angehörigentreffen" in Gründung, und das nächste Treffen ist am Samstag, den 05.09.2020, um 14 Uhr. Die KIBiS Göttingen teilt mit:

"Bei der Ataxie handelt es sich um eine Erkrankung, die verschiedene Störungen der Bewegungskoordination umfasst. Ataxie tritt in erster Linie als Folge von Krankheiten des Kleinhirns auf, aber auch bei Krankheiten des Rückenmarks und der peripheren Nerven. Jede Erkrankung, die die an der Bewegungssteuerung beteiligten Organsysteme des Nervensystems schädigt, kann eine Ataxie hervorrufen. Die Ataxie ist degenerativ und es kommt zu einem fortschreitenden Funktionsverlust von bestimmten Teilen des Nervensystems. Hierdurch kann es zu Schluckstörungen, Sprachstörungen, sowie zu kognitiven und motorischen Einschränkungen kommen. Ataxie ist derzeit nicht ursächlich behandelbar, auch wenn Therapieansätze bestehen. Aufgrund der Heterogenität und Komplexität von Ataxien bestehen häufig Unsicherheiten zu Diagnose, Therapie, und möglichen Hilfen.

Da große Unsicherheiten auch bei den Angehörigen von Ataxiebetroffener hinsichtlich Begleitung und Pflege auftreten, soll eine Selbsthilfegruppe für Angehörige ins Leben gerufen werden, indem über Probleme, Konflikte und mögliche Hilfen beraten werden kann.

Die Räumlichkeiten am Treffpunkt geben es zudem her, dass Ataxie-Betroffene sich separat, ganz unter sich, austauschen können. Wenn Eure von Ataxie betroffenen Angehörigen mitkommen möchten, dann könnt ihr sie gerne mit anmelden.

Interessierte melden sich bitte bis zum 23.08.2020 unter ed.eixata@hajnat, wenn sie am Treffen am 05.09.2020 um 14 Uhr teilnehmen möchten. Treffpunkt ist in Göttingen und wird auf Anfrage bekannt gegeben."

(Quelle: Pressemitteilung der Kontakt-, Informations-, Beratungsstelle im Selbsthilfebereich KIBIS im Gesundheitszentrum Göttingen e.V. vom 27.08.2020)

Zurück